Hochsensibilität ist eine Eigenschaft, die bei vielen Menschen vorkommt und durch eine überdurchschnittlich hohe Empfindlichkeit gegenüber äußeren Reizen gekennzeichnet ist. Diese Empfindsamkeit kann sowohl emotionaler als auch sensorischer Natur sein und hat oft Auswirkungen auf das persönliche und berufliche Leben der betroffenen Personen.

Eine hochsensible Person zeichnet sich oft durch ein hohes Maß an Empathie und Kreativität aus, was viele Vorteile mit sich bringt. Allerdings kann die Sensitivität auch zu Überforderung und Stress führen, insbesondere in einem beruflichen Umfeld, das von Hektik und Druck geprägt ist.

Nachfolgend sind einige Empfehlungen zusammengestellt, die dir helfen können, deine Hochsensibilität im Job zu managen und deine Fähigkeiten optimal einzusetzen:

  1. Finde einen Job, der zu deiner Persönlichkeit passt:
    Wenn du hochsensibel bist, kann es besonders wichtig sein, einen Beruf bzw. ein Umfeld zu wählen, wo sich eine Überreizung in Grenzen hält. Das sind z.B. Jobs, bei denen du in einem Einzelbüro oder auch immer wieder remote arbeiten kannst. In diesen Fällen bist du gut in der Lage, deine Kreativität auszuschöpfen und gleichermaßen deine Gedanken und Ideen gut zu strukturieren.
  2. Setze dir Grenzen:
    Es ist wichtig für dich, zu lernen, deine Grenzen zu erkennen und zu akzeptieren. Wenn du das Gefühl hast, dass dich eine Situation sehr reizüberflutet, solltest du dir zeitnah eine Pause erlauben oder dich zurückziehen.
  3. Lerne, nein zu sagen:
    Das gilt für viele Menschen, doch insbesondere HSP haben oft Schwierigkeiten, nein zu sagen, wenn sie um etwas gebeten werden. Aber um deine Energie zu schützen, ist es manchmal erforderlich, eine klare Grenze zu ziehen und für den Moment nein zu sagen.
  4. Kommuniziere deine Bedürfnisse:
    Es kann hilfreich sein, deinen Kolleg:innen oder Vorgesetzten zu erklären, dass du sehr empfindsam bist und was das für Auswirkungen auf die Arbeit hat. Auf diese Weise könnt ihr gemeinsam Lösungen finden, die für alle Beteiligten funktionieren können.
  5. Finde Strategien für Entspannung und Rückzug:
    Hochsensible Menschen sind oft anfälliger für Überstimulation und daher auch für situativen Stress. Daher ist es wichtig, Strategien zu finden, um deinen Stress zu regulieren. Bewährt haben sich Yoga, Meditation, Achtsamkeitsübungen, aber auch ein Spaziergang in der Natur oder ein paar Momente einfach nur mit einem ruhigen Blick aus dem Fenster.
  6. Nutze deine Stärken:
    Hochsensible Menschen haben viele positive Eigenschaften, die sie zu wertvollen Mitarbeitern machen. Sie sind oft sehr einfühlsam und kreativ und können neue Perspektiven und Ideen in ein Team einbringen. Identifiziere deine ganz persönlichen Stärken und finde heraus, wie du diese gezielt in deinem Arbeitsumfeld einsetzen kannst.

Insgesamt ist Hochsensibilität im Job kein Hindernis, sondern kann der HSP und auch dem Arbeitsumfeld zugutekommen. Sie sind oft sehr kreativ und können neue Ideen und Perspektiven einbringen, die das Unternehmen voranbringen können. HSP sind oft auch sehr detailorientiert und können schnell Fehler und Ungenauigkeiten erkennen, was in vielen Aufgaben von Vorteil sein kann.

Wenn du mehr über dich und deine beruflichen Optionen herausfinden möchtest, dann kann ein Coaching zur beruflichen klärend für den Kopf sein und sich befreiend anfühlen.

Schreib mir gern für ein Kennenlerngespräch! Ich freue mich auf dich besonderen Menschen.